Heute schon einen Blick in die Zukunft erhascht?
 
02421-3884525

Reiki - eine Methode von vielen um Energie zu übertragen


Was ist Energie? Für die einen ist sie eine fundamentale physikalische Größe, für andere eine vielfältige Kraft die alles durchströmt und damit der Inbegriff des Seins. Der Mensch bildet da keine Ausnahme, er ist kein Überwesen, sondern Teil eines empfindlichen ausbalancierten Systems. Doch wie mit allen Kräften kann auch Energie aus dem Gleichgewicht geraten. Die heilende Wirkung wird in diesem Fall zu einer störenden, vielleicht sogar destruktiven Kraft. Eben darum sollte der Mensch eher auf die heilende Wirkung vertrauen und diese durch Energieübertragung fördern.


Was ist Energieübertragung?


In der Sprache der Wissenschaft wird unter der Energieübertragung der Austausch von Energie über eine Systemgrenze hinaus verstanden. Was die Wissenschaft also definiert, ist ein Teil des täglichen Lebens und kann durch den Menschen gezielt genutzt werden. Es handelt sich also weder um Hexenwerk noch um eine Form von Religion, sondern um eine spezielle Form Energien zu nutzen. Kein Mensch zweifelt die Funktionsweise eines Transformator und seiner restlichen Bestanteile an. Warum sollte der Mensch nicht ebenfalls Energieleiter dienen um denen zu helfen, deren Energiehaushalt durcheinander geraten ist?

Energieübertragung durch Reiki

Im Reiki, das den japanischen Worten für Geist bzw. Seele

und ki für Lebensenergie entlehnt ist, wird davon ausgegangen, dass Menschen potenziell dazu befähigt sind Energien zu nutzen bzw. zu übertragen, um deren heilende Kräfte nutzbar zu machen. Die Lehre orientiert sich vorwiegend an den Meridianen des Menschen. Sicher hat jeder Mensch bereits von der Kraft gehört die im asiatischen Raum als das Chi bekannt ist. Diese Energie fließt durch den menschlichen Körper in einem Energiekreis, der die Organe bzw. Organsysteme Lunge , Dickdarm, Magen, Milz, Herz, Dünndarm, Harnblase, Nieren, Kreislauf, Geschlecht bzw. Sexualität, Gallenblase und auch die Leber verbindet. Der Übergang zwischen den Meridianen folgt einem steten Rythmus und bildet so ein geschlossenes System.

 

Der Ursprung des Reiki


Die Energieübertragung ist keine neue Erkenntnis. Bereits im alten China bzw. Japan war dies eine gebräuchliche Heilungsmethode. Wie mit allen Dingen gerät auch Wissen nicht selten in Vergessenheit. Auch die alten Römer waren den Menschen des Mittelalters in vielen Belangen weit überlegen. So geschah dies auch mit Reiki, bis es durch Japaner und Mönch Mikao Usui im frühen 20.Jahrhundert wiederentdeckt wurde. Um die Entdeckung ranken sich eine Reihe von neuzeitlichen Legenden. Ob man diesen Glauben schenken darf oder nicht, ist Sache des Einzelnen. Als gesichert gilt jedoch, dass seine ursprüngliche Lehre Usui Reiki Ryōhō genannt wurde und als "traditionelles" japanisches Reiki in Abgrenzung zum westlichen pendent gilt. Das sollte Interessierten allerdings kein Kopfzerbrechen bereiten.

Der japanische Reiki-Verband definiert den einfachen Unterschied zwischen dem japanischen und westlichen Reiki mit den Worten:

"Der wesentliche Unterschied ist, dass im traditionellen Reiki das Erreichen körperlicher und geistiger Gesundheit lediglich ein Zwischenziel bildet und das Ziel die Erleuchtung (Satori) darstellt".

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Details zum Dokument
Details zum Thema