Heute schon einen Blick in die Zukunft erhascht?
 
02421-3884525
10-12, 14-16 u. 18-21 Uhr

 „Bin ich überhaupt in der Lage Liebe zu empfinden, wenn mir selbst niemals Liebe zuteil geworden ist?“

Familie

In meiner Vorstellung existiert die perfekte Familie! 

Hierbei spreche ich von familiärer Liebe, die bedingungslos und rein ist. So stelle ich sie mir jedenfalls vor. Aufgewachsen in einem Waisenhaus, wurde ich von neuen Leuten immer mit Mitleid überschüttet. Eine Mutter, einen Vater oder Geschwister zu haben – Solche Gefühle kenne ich nicht.

Schon als Kind habe ich in Fernsehsendungen, Filmen und auch im echten Leben aufgeschnappt, dass die Liebe einer Mutter etwas ganz Besonderes und Einzigartiges ist. Seither frage ich mich wie sich diese Liebe anfühlen mag, denn ich kenne sie nicht und werde sie niemals erfahren. Zuneigung schon. Ich weiß wie sich Zuneigung anfühlt. Es gibt auch in meinem Leben Menschen, die ich gerne mag und von denen ich denke, dass sie mich auch mögen.

 

Familienlos – Was ist Liebe?

Ich sehe die Welt rational. Ich kann mich hundertprozentig auf mich selbst verlassen, doch reicht mir das auch? Ich möchte einen anderen Menschen tief in meine Seele lassen. Dazu war ich bisher nie imstande. Ich habe noch niemals „Ich liebe dich“ zu einem anderen Menschen gesagt. „Ist das nicht traurig und auch seltsam?“, fragen sich bestimmt in diesem Moment die meisten Leser. Doch für mich selbst ist es nicht komisch. Ich gehe alle Dinge in meinem Leben intuitiv an. Wenn ich also der Liebe begegne, dann werde ich es wohl wissen.

Mich beschäftig mein ganzes Leben die Frage, ob ich selbst eine gute Mutter sein könnte, obwohl ich niemals eine Eigene hatte. Kann ich ein Kind so lieben, wie es eine Mutter tun sollte? Wie erziehe ich es, wie bringe ich ihm all die wichtigen Werte bei, die es im Leben brauchen wird.

Meine Werte habe ich durch Erzieher, andere Waisen und Bücher erfahren. Doch die emotionale Grundlage, das Vertrauen in diese Grundpfeiler des Lebens fehlen mir. Können solche Wegweiser von einem Menschen selbst erworben werden oder sind nur Eltern in der Lage diese über Emotionen an ihre Kinder weiterzugeben?

Meine spirituelle Suche

Mir ist bewusst, dass all diese Fragen sehr philosophisch sind. Indem ich sie jedoch stelle, begebe ich mich auf die spirituelle Reise nach mir selbst. Niemand kann mir erklären woher ich komme und welche Vorgeschichte ich habe. Möglicherweise bin ich nicht die Einzige, die solche Gedanken hat. Vielleicht fragt sich der ein oder Andere auch wie es ist eine Familie zu haben. Ich bin nicht verbittert, weil mir dieses Glück nie beschert war. Mein Leben verläuft eben anders. Irgendwie hatte ich dadurch immer das Gefühl etwas Besonderes zu sein. Mir wurde sozusagen nichts in die Wiege gelegt. Das macht mich zu einem unbeschriebenen Blatt Papier. Ich kann all meine Erfahrungen selbst sammeln und muss keine Rücksicht auf Wünsche meiner Familie nehmen.

 

Familienglück

Ich möchte mit meinen zukünftigen Kindern ein eigenes Familienglück schaffen!

Inspiration durch das eigene Selbst

Auch wenn ich kein Familienleben genossen habe, bin ich ein offener Mensch. Ich möchte die Liebe innerhalb einer Familie kennenlernen – meiner eigenen Familie. Ich möchte selbst Leben schenken und mein Bestes tun, meiner angeborenen Intuition folgen und versuchen meinen zukünftigen Kindern eine gute Mutter zu sein.

Ob ich das schaffe, steht sozusagen in den Sternen. Doch ein Versuch ist es alle Male wert. Vielleicht erhalte ich als Mutter ein Stück meiner Kindheit zurück und habe dann eine imaginäre Erinnerung von einer vollkommenen Familie.

 

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Details zum Dokument
Details zum Thema