Heute schon einen Blick in die Zukunft erhascht?
 
02421-3884525
10-12, 14-16 u. 18-21 Uhr

Die Geschichte zweier Freundinnen und ihrer Rentner-WG

Eine Rentner-WG sorgt noch mal für richtig viel Spaß!

"Früher habe ich nur alleine zuhause gehockt und jetzt unternehmen wir so viel zusammen. Ich habe eine ganz neue Lebensqualität."

So viele Menschen im Rentenalter haben Zukunftsängste. Insbesondere diejenigen, die keine Familie haben oder weit von ihren Kindern weg wohnen. Sie sind ohnehin oft auf sich allein gestellt, da sie verwitwet sind und ihr Leben allein bestreiten müssen. Wenn dann aufgrund mangelnder finanzieller Rücklagen auch noch die Altersarmut droht, bleibt nicht mehr viel lebenswerte Zeit. Gerade dann, wenn man eigentlich die Unbeschwertheit genießen sollte, die man nach all den Jahren der Arbeit verdient hat.

Was tun, wenn die familiäre Unterstützung nicht vorhanden ist und auch die finanzielle Zukunft keine freudigen Aussichten auf das Alter prophezeit. Viele alte Menschen, die es nicht mehr schaffen sich um sich selbst und ihren Haushalt zu kümmern, sind gezwungen in ein Altenheim zu ziehen, das ihnen oftmals ein gewaltiges Stück ihrer Freiheit und Lebensqualität raubt. Natürlich gibt es auch viele Ältere, die gerne im Altenheim leben, weil sie die Sicherheit brauchen, dass zu jeder Zeit jemand da ist, der sich um sie kümmert. Sie genießen zudem in vielen Fällen die Gesellschaft der anderen Bewohner, durch die sie sich weniger einsam fühlen. 

Renter-WG – Ein modernes Lebensmodell

Doch kann sich lange nicht jeder ältere Mensch ein solches Privileg leisten. Was ist mit all unseren alten Angehörigen, die sich selbst überlassen sind?

Wir haben nun eine inspirierende Geschichte zweier Freundinnen, die für sich eine ganz neue Möglichkeit gefunden haben – ein modernes Lebensmodell, das in solcher oder ähnlicher Form bestimmt in Zukunft die Altenheime ablösen oder zumindest eine wunderbare Alternative bieten wird.

Sie kennen sich seit ihrer frühesten Kindheit. Während Clara in einer Großfamilie mit fünf weiteren Schwestern aufgewachsen ist, führte Hilda das Leben eines Waisenkindes. Als sie sich in der Grundschule anfreundeten, wurde für die beiden Mädchen eine Verbindung für das ganze Leben besiegelt. Die kleine Hilda verbrachte sehr viel Zeit in der Familie ihrer Freundin und wuchs allen Familienmitgliedern samt der Schwestern ans Herz. Clara und Hilda waren selbst wie Schwestern. Ein ganzes Leben verging, sie blieben immer befreundet.

Wieder eine Familie 

Im Alter, beide verwitwet, haben sie eine Entscheidung getroffen. Als Clara aufgrund persönlicher Gründe gezwungen war ihre Wohnung aufzugeben, in der sie 40 Jahre lang gelebt hatte, schlug Hilda ihr vor einfach bei ihr einzuziehen. Da Hilda in einer abbezahlten, großen, rentnergerechten Eigentumswohnung lebt, hat sie nicht nur genügend Platz, sondern vor allen Dingen die Mittel ihrer Freundin auszuhelfen.

Besser hätte es beide nicht treffen können. Finanziell unabhängig sind sie mit ihrer Rentner-Freundinnen-WG so zufrieden wie lange nicht mehr. Clara sagt, dass sie viel mehr unternimmt und wieder sehr viel mehr Spaß hat im Vergleich zu ihrem Leben alleine. Sie ist während all der Jahre seit dem Tod ihres Mannes richtig vereinsamt, ohne es zu merken. Hat die Abende und Wochenenden aus Gewohnheit allein in ihrer Wohnung verbracht. Sie wusste es nicht besser. Selbstverständlich hätte sie auch damals etwas mit ihrer Freundin Hilda oder den Schwestern unternehmen können, doch darauf kam sie einfach nicht.

Freundschaft für das ganze Leben 

Nun leisten sich beide Frauen, Schwestern, Freundinnen Gesellschaft, kochen gemeinsam, teilen sich die Haushaltsarbeiten und unterstützen sich gegenseitig, wenn sich eine nicht gut fühlt oder zum Arzt muss. Finanziell leben beide natürlich auch viel entspannter. Ganz zu schweigen von dem sozialen Aspekt, der beiden Frauen so viel Lebensqualität zurückgegeben hat.

Familienmitglieder oder langjährige gute Freunde, die das Glück haben gemeinsam ein hohes Alter zu erreichen, sollten sich wirklich überlegen Rentner-WGs zu gründen. Oft helfen abbezahlte Immobilien, die man rentnergerecht umbauen kann oder man verkauft sie und schafft neue adäquate Lebensmöglichkeiten.

❗ Lesetipps: ❗

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Details zum Dokument
Details zum Thema