Heute schon einen Blick in die Zukunft erhascht?
 
02421-3884525
9-12 u. 14-23 Uhr

Die Lernaufgaben einer Seelenpartnerschaft


Der Weg ist oftmals steinig. Aber Lernaufgaben sind aus spiritueller Sicht dazu da, das eigene Bewusstsein zu erweitern und eine höhere Energieebene zu erreichen. In einer Seelenpartnerschaft werden beide Partner nur selten zur genau selben Zeit mit ihren Lernaufgaben "fertig". Daher kann sich selbst die Phase vor dem erhofften Happy-End länger hinziehen. Somit bleibt einem Seelenpartner das Warten nicht erspart.

Um diese Phase gut zu überstehen, können Gespräche im Rahmen einer einfühlsamen Lebensberatung helfen. Sie ermuntern, auch noch den letzten Abschnitt auf dem Weg zur realen Partnerschaft gut zu überstehen, und das Warten nicht als Last, sondern als Chance zu sehen. Würden die Seelenpartner schneller zueinander finden, ohne ihre Lernaufgaben bewältigt zu haben, wäre eine schnelle Trennung auf Grund der gewaltigen Energien vorprogrammiert.

Weibliches Lernen - mehr als eine Geduldsprobe


Der weibliche Partner in einer Seelenpartnerschaft braucht in jedem Fall eines: Geduld. Die Menschen sind von Natur aus mehr oder weniger ungeduldig. Die meisten allerdings gehören zu der Gruppe der Ungeduldigen. Falls auch Sie dazu gehören sollten, die gute Nachricht: Man kann Geduld lernen! Vor allem ältere Menschen, die im Laufe ihres Lebens gelernt haben, mit den Faktoren Zeit und Demut angemessen umzugehen, können auch bei der Geduld sehr gute Vorbilder sein. Geduld entschleunigt unser oftmals hektisches Leben.

Geduld zu lernen, ist in jedem Fall eine der größten Lernaufgabe in der heutigen Zeit, in der beruflich und privat nichts schnell genug gehen kann. Wer Geduld schon vor einer Partnerschaft lernt, egal ob es sich hierbei um eine Seelenpartnerschaft oder eine ganz "normale" Beziehung handelt, ist meistens auch im partnerschaftlichen Zusammenleben ganz einfach viel ausgeglichener. Neben dem Warten auf den Seelenpartner kommt ein weiterer Faktor für den weiblichen Partner dazu: das Vertrauen.

Geduldsprobe

Der weibliche Partner kann sich in einer Seelenpartnerschaft nur schwer für andere Männer ernsthaft interessieren. Und da er von dem männlichen Seelenpartner ohnehin nicht los kommt, kann er nur vertrauen, dass sie eines Tages zusammen glücklich werden. Hinzu rät die Esoterik ein innerliches Loslassen des Partners und der Situation. Sie müssen also die Situation so, wie sie in dem Moment ist, akzeptieren. Ihre Zufriedenheit und nicht das Wollen bringt Sie weiter. Die gegenwärtige Situation mit allen ihren Facetten genauso anzunehmen kann mit unter nicht leicht sein. Auch sollten Sie lernen, die Möglichkeit zu akzeptieren, dass der andere Partner doch nicht an Ihre Seite kommt, auch wenn er zu Ihnen kommen wird.

Dieser spirituelle Zusammenhang ist nicht ganz einfach und lässt sich am besten in einer persönlichen Beratung erklären. Das Leben mit allen seinen beruflichen und privaten Belangen muss auch ohne den ersehnten männlichen Partner weitergehen können und dabei erfüllt sein. Denn grundsätzlich findet man die Liebe erst einmal in sich selbst.



Männliches Lernen - vom Kopf zum Gefühl


Der männliche Partner hat vor allem die Lernaufgabe, mehr seine Gefühle wahrzunehmen und nach diesen auch zu handeln. Er muss lernen, seine Kopflastigkeit zu überwinden. Verstand und Gefühl können mit unter harte Kämpfe gegeneinander führen. Männliche Seelenpartner glauben nur sehr selten an gewisse, übernatürliche Umstände einer Seelenpartnerschaft. So ist es schwer für ihn, zu erkennen, dass der weibliche Seelenpartner genau sein Gegenstück, wie ein Puzzleteil in seinem Leben, ist. Im Unterbewusstsein spürt er, dass der weibliche Partner sein Traumpartner wäre, aber er will es im realen Leben nicht wahr haben. Rückzüge, Nachdenken und seltsame Verhaltensweisen sind die Folgen. Bis er sich der Tatsache bewusst wird, dauert es meist länger. Dann aber kann er auf den anderen Seelenpartner langsam zugehen.

Besteht bei ihm noch eine bereits vorhandene Bindung zu einer anderen Frau, egal in welcher Art, muss er diese Verhältnisse zuerst klären. Wenn es sich dabei um eine gelebte Beziehung oder Ehe handeln sollte, kann diese Bindung aus spiritueller Sicht ohnehin nur gelöst werden, wenn sie schon vorher kaputt war und der Seelenpartner sozusagen geschickt wurde, um eine Weiterentwicklung des Menschen voran zutreiben.

Seelenpartner

Herz und Verstand im Einklang ?

Auch der weibliche Partner kann sich zusätzlich noch in einer emotionalen oder realen Bindung befinden. Jede Seelenpartnerschaft ist natürlich anders, genauso, wie die Lebensumstände der Menschen. Dennoch sind es immer wieder ähnliche Verhaltensmuster und annähernd gleiche Lernaufgaben, die - erfolgreich absolviert - in eine erfüllte Partnerschaft führen. Eine Seelenpartnerschaft strebt immer eine Weiterentwickeln und ein Lernen über den Seelenpartner an. Nur ein Teil der Menschen begegnet im Leben überhaupt einem Seelenpartner. Sind beide nach den Lernaufgaben in einer irdischen Partnerschaft zusammengeführt, können sich beide auf die Erfüllung ihrer Träume freuen. Auch wenn der Leidensweg und die Lernaufgaben hart sind, bedenken Sie, nicht jeder bekommt im Leben die Chance zu dieser Entwicklung.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren

Details zum Dokument
Details zum Thema